Was tun bei Frühjahrsmüdigkeit?

Die Natur blüht auf, es wird langsam wieder grün und auch unsere Stimmung wird meist mit mehr Tages- und Sonnenlicht besser. Doch unserem Körper kann diese Umstellung zu schaffen machen. Frühjahrsmüdigkeit betrifft in Deutschland schätzungsweise ein Viertel der Bevölkerung. Was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Frühjahrsmüdigkeit?

Welche Ursachen gibt es für Frühjahrsmüdigkeit?

Frühjahrsmüdigkeit Symptome: Wie äußert sich Frühjahrsmüdigkeit?

Was kann man tun gegen Frühjahrsmüdigkeit?

Kaffee, Energydrinks, schwarzer Tee: Helfen koffeinhaltige Getränke gegen Frühjahrsmüdigkeit?

Gesündere Kaffee-Variante Reishi Kaffee

5 einfache Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

1. Wechselduschen

2. Ausreichend Wasser trinken

3. Bewegung am Morgen

4. Viel Licht tanken

5. Ausgewogene Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst

Frühjahrsputz für deinen Körper

 

 

Was ist Frühjahrsmüdigkeit?

Frühjahrsmüdigkeit tritt beim Übergang vom Winter zum Frühjahr auf und ist ein Phänomen, dass viele, vor allem wetterfühlige Menschen betrifft. Im Frühjahr steigen allmählich die Temperaturen und tagsüber bleibt es länger hell. Unser Körper, der auf kalte dunkle Tage aus dem Winter eingestellt ist, muss sich an die Veränderung der Temperatur und Lichtverhältnisse nun anpassen. Diese Umstellung kostet Energie und äußert sich als sogenannte Frühjahrsmüdigkeit.

Vor allem, wenn es ein paar Tage rasant wärmer wird oder das Wetter verrückt spielt und sich kalte und warme Tage abwechseln, kann das unserem Körper zu schaffen machen. Durch das wärmere Wetter sackt oft der Blutdruck ab und das macht uns müde.

 

Welche Ursachen gibt es für Frühjahrsmüdigkeit?

Wissenschaftlich gesehen gibt es kaum Untersuchungen zum Phänomen Frühjahrsmüdigkeit. Auch ist sie keine offizielle Diagnose oder Krankheit. Mediziner und Ärzte scheinen sich allerdings einig zu sein, dass der Hormonhaushalt eine entscheidende Rolle spielt.

Im Frühjahr werden durch die warmen Temperaturen und die erhöhte Lichtintensität mehr Endorphine und andere Hormone ausgeschüttet, berichtet Schlafmediziner Peter Young, Schlafmediziner von der Uniklinik Münster in einem Interview mit dem WDR. Endorphine sind als das sogenannte Glückshormon bekannt und sorgen für gute Laune. Sonnenstrahlung kurbelt unsere Endorphinausschüttung an.

Im Winter allerdings, bedingt durch das wenige Tageslicht, ist unsere Endorphinkonzentration im Blut niedrig. Melatonin, das sogenannte Schlafhormon steht in engem Zusammenhang mit dem Tag/Nacht-Rhythmus. Bei dunkleren Lichtverhältnissen signalisiert Melatonin dem Körper Müdigkeit. Im Winter ist unser Melatoninspiegel im Blut folglich höher. Im Frühjahr gerät das Serotonin und Melatonin Verhältnis aus dem Gleichgewicht und muss sich neu einpendeln.

Eine weitere Ursache kann eine unzureichende Vitamin- und Nährstoffaufnahme in den Wintermonaten sein. Wir haben heutzutage zwar das ganze Jahr über Zugang zu frischem Obst und Gemüse, doch ob wir - gerade im Winter - genügend davon zu uns nehmen, ist eine andere Frage.

Gerade in den kalten Wintermonaten bevorzugen viele Menschen oft wärmende, gekochte Speisen. Während des Kochvorgangs gehen Vitamine und Nährstoffe meist verloren.

Tipp: Baue mehr frische Elemente auch in gekochte Gerichte ein. Würze deine Speisen beispielsweise mit frischen Kräutern oder dampfgare dein Gemüse, anstatt es zu kochen. So bleiben mehr Vitamine enthalten.

 

Frühjahrsmüdigkeit Symptome: Wie äußert sich Frühjahrsmüdigkeit?

Während der inneren und hormonellen Umstellungsphase im Frühjahr kann sich das in unserem Körper unterschiedlich bemerkbar machen. Symptome können folgende sein:

  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Konzentrationsprobleme
  • Gereiztheit
  • Antriebslosigkeit

Sobald sich unsere innere Uhr wieder harmonisiert hat, sollten die Beschwerden wieder zurückgehen und aufhören. Hast du auch nach ein paar Wochen anhaltende Beschwerden, solltest du einen Arzt aufsuchen und diese abklären lassen.

 

Was kann man tun gegen Frühjahrsmüdigkeit?

Bei der Müdigkeit im Frühjahr kannst du deinen Körper bei der Umstellung unterstützen. Gehe raus an die frische Luft und tanke Sonne. Durch das Sonnenlicht kann dein Körper mehr Vitamin D produzieren.

Der Richtwert für das tägliche Sonnenbad sind etwa 20 Minuten. Trage auch möglichst keine Sonnenbrille, denn das Sonnenlicht wird über Rezeptoren in der Haut und im Auge aufgenommen. Bestimme Nervenzellen auf der Augennetzhaut, sind darauf spezialisiert auf Sonnenlicht zu reagieren. Sie bilden das Sehpigment Melanopsin, dass unsere innere Uhr beeinflusst.

Bewege dich mehr an der frischen Luft, gehe jeden Tag spazieren, zumindest 3-4 mal die Woche. So kurbelst du deinen Kreislauf an und bringst deinen Körper in Schwung.

 

Kaffee, Energydrinks, schwarzer Tee: Helfen koffeinhaltige Getränke gegen Frühjahrsmüdigkeit?

Wenn du morgens mal zwei Kaffee brauchst um richtig wach zu werden, ist das kein Problem. Koffein in Kaffee, Energydrinks oder schwarzem Tee (Tein) ist ein Aufputschmittel, was unseren Körper kurzzeitig aktiviert und uns mehr Energie gibt. Doch sollten koffeinhaltige Getränke nicht in großen Mengen über den Tag verteilt eingenommen werden, um Frühjahrsmüdigkeit zu bekämpfen. Durch die stetige Zugabe von Koffein hat dein Körper keine Chance sich zu erholen und zu regenerieren.

 

Gesündere Kaffee-Variante Reishi Kaffee

Genieße lieber bewusst deine Tasse Kaffee oder Tee auf dem Balkon oder im Garten am Morgen. Auch kannst du gleich die Gelegenheit ergreifen und eine gesündere Kaffee-Variante zubereiten, der deinem Körper nicht nur Koffein, sondern auch wertvolle Nährstoffe zuführt.

Kaffee mit Vitalpilzen ist ein beliebtes Superfood. Die Kraft des Reishi Pilzes ist schon seit Jahrtausenden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bekannt und enthält viele Antioxidantien. Unser Bio Reishi Coffee enthält eine Mischung aus Reishi Pilz (ganoderma lucidum) und Kaffee, den du morgen ganz einfach mit heißem oder kaltem Wasser zubereiten kannst.

 

5 einfache Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

 

1. Wechselduschen

Bringe deinen Stoffwechsel und dein Lymphsystem mit Wechselduschen am morgen in Schwung.

Outdoor Regendusche

 

2. Ausreichend Wasser trinken

Trinke ausreichend Wasser. Müdigkeit und Kopfschmerzen können auch daran liegen, dass du zu wenig Flüssigkeit zu dir nimmst. Wir empfehlen mindestens 1,5 - 2 Liter am Tag.

Fröhliche Frau mit Sonnenbrille hält ihren Kopf seitwärts und ein Glass Wasser mit Zitrone in der Hand

 

3. Bewegung am Morgen

Auch wenn das Aufstehen bei Frühjahrsmüdigkeit schwerfallen mag und die Macht der Gewohnheit einen in die Küche lockt, lohnt es sich sofort nach dem Aufstehen deinen Körper mit Bewegung wie Strecken und Dehnen, Schwingen und Summen oder Wippen und leichtem Hüpfen, wie beim Springseilspringen zu aktivieren. Durch das Summen aktivierst du gleichzeitig deine Stimmbänder.

Mann macht barfuss draußen eine leichte Dehnübung aus dem Yoga

 

4. Viel Licht tanken

Nutze jede Gelegenheit und tanke Sonnenlicht. Sonnenlicht reguliert deine innere Uhr und regt deine Serotoninausschüttung an. Zudem tankst du lebenswichtiges Vitamin D.

Frau sitzt an offenem Fenster und tankt Sonne

 

5. Ausgewogene Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst

Eine ausgewogene, bunte Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse ist ein starkes Fundament für deine Gesundheit. Gerade im Frühjahr kannst du mit viel frischem Obst und Gemüse deinen Organismus und auch dein Gemüt anregen. Buntes Gemüse auf dem Teller macht gleich viel mehr Lust aufs Essen! Kaufe am besten regional verfügbares Obst und Gemüse. Nebenbei versorgst du deinen Körper mit frischen Vitaminen und Mineralstoffen.

Vegetarisches Gericht auf Tisch mit viel buntem Gemüse drumherum

 

Frühjahrsputz für deinen Körper

Das Frühjahr ist eine ausgezeichnete Zeit dich neu auszurichten: Ziele neu zu stecken, neue Visionen in dein Leben holen und dir bewusst Zeit für deinen Körper zu nehmen. Eine ideale Zeit um zu detoxen und deinen Körper von Grund auf zu entgiften.

Entgifte deinen Körpern ganz unkompliziert im Alltag mit unserer 30-tägigen Detox Kur. Du stärkst dadurch die natürliche Reinigungsfunktion deines Darmes und förderst die Ausscheidung von Ablagerungen, Giften und Parasiten.