Blähbauch loswerden: Was tun bei Luft im Bauch?

Luft im Bauch hat jeder und das ist auch ganz normal. Aber wenn der Blähbauch nach dem Essen nicht weichen will, ist dies meist unangenehm. In diesem Artikel erfährst, was du bei Luft im Bauch tun kannst und wie du Blähungen vorbeugen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Luft im Bauch: Was sind Blähungen?

Schwefelhaltige Gase verursachen stinkende Blähungen

Symptome Blähbauch

Ursachen von Blähungen

Blähende Lebensmittel vermeiden

Blähungen vorbeugen: Eine gesunde Darmflora ist das A und O

Erste Hilfe: Was wirkt stark entblähend?

Tipps bei Blähungen nach dem Essen

 

 

Luft im Bauch: Was sind Blähungen?

Einen Blähbauch hat jeder mal und meist entweicht die Luft im Bauch ganz von selbst. Blähungen werden auch als Flatuenzen (Flatus ist das lateinische Wort für Wind) bezeichnet. Doch ein Blähbauch ist unangenehm und kann belastend werden, wenn die Luft im Bauch einfach nicht weichen. Zudem können Spannungen um den Bauch, Bauchschmerzen und Krämpfe oder ein anhaltendes Völlegefühl auftreten. Von Meteorismus (aus dem griechischen meteoros „in der Luft schwebend“) spricht man, wenn sich übermäßige Luft im Bauch bzw. Gas im Verdauungstrakt ansammelt, die nicht entweicht.

Eigentlich ist es keine Luft, die in unserem Darm ist, sondern Gase die durch unsere Verdauung entstehen. Unsere Verdauung wird über die Darmbakterien, die sich in unserer Darmflora im Dickdarm befinden, gesteuert. Unsere Darmbakterien zersetzen unseren Nahrungsbrei. Hierbei entstehen immer Gase, denn sie sind eine normale Begleiterscheinung der Verdauung. Diese Biogase bestehen überwiegend aus Stickstoff (65%), Wasserstoff (20 %), Kohlendioxid (10 %) und zwei bis drei Prozent Methan und Sauerstoff. Diese sogenannten Darmwinde werden von unserer Darmschleimhaut aufgenommen und gelangen so ins Blut, wo sie zur Lunge transportiert werden und unbemerkt abgeatmet werden. Ein anderer Teil der Darmwinde wird über die Darmperistaltik zum After transportiert, wo sie entweichen. Dies ist ein ganz normaler Vorgang, jedoch gerade in Gesellschaft oder der Öffentlichkeit unangenehm. Gerade wenn Blähungen kaum zu unterdrücken sind und oft von einem Spannungsgefühl, Schmerzen im Bauch und auch unangenehmen Geräuschen begleitet werden.

 

Schwefelhaltige Gase verursachen stinkende Blähungen

Stinkenden Blähungen sind besonders unangenehm. Hierfür sind die Bakterien der Darmflora verantwortlich, die schwefelhaltige Gase, wie Schwefelwasserstoff, Mercaptane und Indole produzieren. Die Zusammensetzung unserer Darmbakterien ist abhängig von unserer Ernährung. Je nach Darmflora kann bestimmte Nahrung dazu führen, dass stinkende Blähungen und Pupse entstehen. Es kann ein zu viel an Eiweiß, aber auch an unverdaulichen Ballaststoffen oder z.B. auch Rohkost sein. Wenn du unter stinkenden Blähungen leidest, beobachte, wann dieses entstehen und welche Lebensmittel diese auslösen.

 

Symptome Blähbauch

Ein Blähbauch und Blähungen sind zwar unterschiedliche Beschwerden, doch sie treten häufig gemeinsam auf. Betroffene leiden unter einem:

  • Druck- oder Spannungsgefühl im Magen (Völlegefühl) oder Darm,
  • der Umfang des Bauches nimmt messbar zu und
  • der Bauch ist meist hart und schmerzt.

 

Ursachen von Blähungen

Die Menge der Gase in unserem Darm ist auch abhängig von der Art und Anzahl unseren Darmbakterien, die in unserer Darmflora (Mikrobiom) ansässig sind. Die Zusammensetzung der Darmflora ist individuell unterschiedlich und wird über unsere Ernährung stark beeinflusst.

Blähungen oder ein aufgeblähter Bauch können verschiedenen Ursachen haben. Einen aufgeblähten Bauch kann zum Beispiel eine Folge von zu viel Nahrung bzw. Nahrungsresten im Dickdarm sein, die nicht schnell genug verdaut werden können. Unser Stoffwechsel kommt mit der Verdauung nicht hinterher. Dadurch bleibt der Nahrungsbrei länger im Dickdarm liegen und das kann zu vermehrtem Bakterienwachstum und somit vermehrter Gasbildung führen. Weitere Ursachen können Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die Einnahme bestimmter Medikamente, oder auch Erkrankungen der Verdauungsorgane wie z.B. Reizdarm sein.

Zudem ist unser Darm Sitz unseres Enterischen Nervensystems, welches unsere Stimmung reguliert. Fühlen wir uns gestresst kann uns das auf den Magen schlagen bzw. im Darm spiegeln. Auch essen wir bei Stress oft unbewusst hastiger oder schlingen das Essen nur so herunter, was das Essen schwerer verdaulich macht, da nun unsere Verdauung mehr zu tun die Nahrung zu zerkleinern und aufzuspalten. Emotionale Ursachen wie Stress können unter Umständen auch Einfluss auf unser Essverhalten haben und hastiges und schnelles Schlingen kann ebenfalls einen Blähbauch zur Folge haben.

 

Blähende Lebensmittel vermeiden

Welche Lebensmittel zu Luft im Bauch führen, können für jeden von uns unterschiedlich sein, da wir alle eine ganz individuelle Zusammensetzung von Darmbakterien in unserer Darmflora haben.
Verschiedene Lebensmittelgruppen können zu einem aufgeblähten Bauch führen. Blähende Lebensmittel können u.a. Milchprodukte, Ballaststoffe, Hülsenfrüchte, Rohkost oder Obst und evtl. kohlensäurehaltige Getränke sein.

Milchprodukte wie Käse, Quark und Co. können nach dem Verzehr zu einem Blähbauch führen. Dies kann an einer Laktoseintoleranz liegen, bei dem uns das Enzym Laktase fehlt, was die Laktose (Milchzucker) aufspaltet. Lasse eine mögliche Laktoseintoleranz immer von einem Arzt abklären.

Ballaststoffe werden für eine gesunde Darmflora und Verdauung oft empfohlen, gerade die unverdaulichen, denn sie dienen als Quellstoffe im Dickdarm. Sie sorgen für ein größeres Stuhlvolumen, regen die Verdauung an und tragen zu einem längeren Sättigungsgefühl bei. Doch wenn wir zu viel unverdauliche Ballaststoffe zu uns nehmen und zu wenig Flüssigkeit, kann dies schon mal zu Beschwerden wie Bauchschmerzen oder einem Blähbauch führen.

Hülsenfrüchte sind komplexe Kohlenhydrate, die bei einigen Menschen für Beschwerden wie einem Blähbauch und Blähungen führen könnnen. Um Hülsenfrüchte leichter verdaulich zu machen, weiche sie am besten vor Zubereitung über Nacht in kaltem Wasser für ca. 12 Stunden ein. Dadurch entweichen sogenannte Antinährstoffe, wie Phytinsäure und Lektine. Diese Antinährstoffe stellt die Pflanze zum Schutz vor Schädlingen her und sind für uns Menschen unverdaulich bzw. sie verhindern die Nährstoffaufnahme. Durch Einweichen von Hülsenfrüchten können Blähungen reduziert und evtl. sogar ganz verhindert werden, da Hülsenfrüchte nach dem Einweichen bekömmlicher und leichter verdaulicher sind.

Rohkost ist gesund und gerade Abends oft nicht gut verdaulich. Denn die Verdauung von rohen Lebensmitteln dauert länger als von gekochten. Die kann deine Verdauung länger beschäftigen und auch Ursache für einen Blähbauch sein.
Auch Obst ist Rohkost und kann aufgrund des Fruchtzuckers für Beschwerden wie Blähungen sorgen.

Ob kohlensäurehaltige Getränke einen Blähbauch auslösen können, ist umstritten. Wir stoßen bei unser Recherche auf zwei Ansichten. Einerseits können kohlensäurehaltige Getränke für Beschwerden wie Aufstoßen oder Blähungen sorgen, wenn du einen empfindlichen Magen oder eine Magen-Darm-Erkrankung hast. Die andere Meinung dazu ist, dass kohlensäurehaltige Getränke keine Blähugen auslösen, da die Kohlensäure bis sie in den Dickdarm gelangt überwiegend abgebaut worden ist.
Sollte die Luft im Bauch über einen längeren Zeitraum anhalten und du eine Lebensmittelunverträglichkeit vermutest, suche einen Arzt auf, um die Ursache für den Blähbauch individuell abklären zu lassen.

 

Blähungen vorbeugen: Eine gesunde Darmflora ist das A und O

Um einen aufgeblähten Bauch vorzubeugen, spielt eine gesunde Darmflora eine zentrale Rolle. Die Zusammensetzung unserer Darmbakterien ist zwar individuell unterschiedlich, doch hat unsere Ernährung einen starken Einfluss hierauf. Je nachdem was wir essen, bilden sich entsprechende Darmbakterien. Schwer verdauliche Lebensmittel, wie z.B. Speisen mit einem hohen Fettgehalt, gebraten oder frittiertes Essen belasten unseren Darm und sollten reduziert oder wenn möglich gemieden werden. Auch Fertigprodukte belasten unseren Darm mit den enthaltenen Zusatzstoffen wie Konservierungsstoffen. Zudem sind Fertigprodukte meist nährstoffarmer, als frisch zubereitete Lebensmittel.

Um einen Blähbauch und Blähungen vorzubeugen, empfehlen wir dir eine ausgewogene Ernährung aus Ballaststoffen, Eiweißen und gesunden Fetten, die, wenn immer möglich, aus frisch zubereiteten Mahlzeiten bestehen sollte. Zudem ist es wichtig deinen Darm regelmäßig zu entlasten. Eine einfache Möglichkeit deinen Darm zu entlasten ist mit Intervallfasten wodurch du deinem Verdauungsappart ausreichend Zeit für den Veraduungsvorgang gibst. Intervallfasten ist ebenfalls Teil unseres Detox Programms.

30-Tage Detox Kur Care for your body

 

Erste Hilfe: Was wirkt stark entblähend?

Schnelle Abhilfe bei akuten Blähungen können Heilpflanzen wie Anis, Fenchel, Kümmel oder Pfefferminz in Form von firsch zubereitetem, warmen Tee sein. Sie wirken entblähend bzw. krampflösend und entlasten deinen Darm. Zudem hilft Wärme generell den Bauch zu entspannen. Eine warme Wärmflasche bei starkem Spannungsgefühl um den Blähbauch und Bauschmerzen zu beruhigen, hilft Magen und Darm zu entspannen.

 

Tipps bei Blähungen nach dem Essen

Ein Blähbauch nach dem Essen kannst du mit diesen drei erprobten Tipps vorbeugen:

Gründlich Kauen
Unsere Verdauung beginnt nicht im Bauch, sondern schon im Mund. Gründliches und langes Kauen ist das A und O guter Verdauung, denn je kleiner die Nahrung bei uns im Magen ankommt, umso leichter verdauen wir sie. Achte einmal bewusst darauf wie oft du einen Bissen kaust und steigere dich langsam. Ein guter Richtwert für das Kauen eines Bissens liegt laut Experten bei ca. 20 Mal.

Mehr Trinken
Mehr Trinken ist wichtig, aber auch wann! Vor dem Essen füllt Wasser den Magen und kann so Heißhunger vorbeugen. Während des Essens soll trinken ebenfalls gesund sein, da es bei der Verdauung der Speisen helfen soll.

Genügend Pausen zwischen den Mahlzeiten
Eine gute Verdauung braucht Ruhe und Zeit. Wir empfehlen vier Stunden zwischen den Mahlzeiten zu legen, um deine Verdauung zu unterstützen. Isst du immer wieder auch nur eine Kleinigkeit, kommt deine Verdauung nie zur Ruhe und auch das kann Ursache von einem Blähbauch sein.

Bauchmassagen und Wärme
Ein Blähbauch spannt meist und verursacht in schlimmeren Fällen Schmerzen. Eine Wärmflasche kann helfen den Bauch zu entspannen und eine Bauchmassage deine Verdauung unterstützen. Sanfte, kreisförmige Bewegungen im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel herum mit dem Druck, der dir angenehm ist, kann auch kurzfristig helfen den Blähbauch zu entspannen und den Darm zu entspannen.